Effizienzhäuser – ein doppelter Vorteil!

Wärmeschutz und moderne Anlagentechnik senken den Energiebedarf und somit regelmäßig die Energiekosten.

Was ist die Energieeinsparverordung (ENEV)?

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) begrenzt den zulässigen Energiebedarf von beheizten oder klimatisierten Gebäuden. Diese „Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden“ definiert Vorgaben an den Wärmedämmstandard der Gebäudehülle sowie die Anlagentechnik (Heizung, Warmwasser, Kühlung, Lüftung und elektrische Hilfsenergie). Seit dem 01.Januar.2016 fordert die EnEV noch energieeffizienter zu Bauen. Damit der Bund die EU-Gebäuderichtlinie 2010 umsetzt und die Ziele der Energiewende berücksichtigt.

Energieausweis

Sie bekommen von uns für Ihr Haus einen individuellen Energieausweis, der die energetischen Werte des Gebäudes übersichtlich darstellt. So haben Sie von Anfang an einen Überblick, mit welchen Heizkosten Sie rechnen sollten.

Blower-Door-Test

Eine energiesparende Bauweise zeichnet sich durch eine möglichst hohe Winddichte aus. Die Luftdichtigkeit eines Hauses prüfen wir standardmäßig mit einem Blower-Door-Test, der aufzeigt, ob das Gebäude eventuell Ausführungsfehler hat, die optisch nicht erkennbar sind. Der Blower-Door-Test bestimmt bei geschlossenen Fenstern und abgedichteter Haustüre die Luftmenge, die innerhalb einer Stunde durch eventuelle Leckagen strömt. Der optimale Wert liegt kleiner/gleich dem 1,5-fachen des Luftvolumens. Neubauten müssen heutzutage absolut dicht gebaut werden, so dass keine Wärmebrücken entstehen können, an denen sich Kondenswasser absetzen kann und unweigerlich zur Schimmelbildung führt.

Staatliche Förderungen

Wir helfen Ihnen, Ihren Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen: energieeffizient, zukunftsorientiert und mit attraktiver Förderung. Die staatliche Förderbank KfW unterstützt Sie durch Förderkredite mit Zinsvorteil und Tilgungszuschüssen sowie durch Investitionszuschüsse. Die Mittel der Zinsverbilligung und Zuschüsse werden vom Bund zur Verfügung gestellt.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert:

  • Energieeffizientes Bauen (Kredit)
  • Energieeffizientes Sanieren (Kredit, Zuschuss)
  • Baubegleitung durch einen Sachverständigen (Zuschuss)
  • Wohneigentum (Kredit)
  • Altersgerechtes Umbauen (Kredit, Zuschuss): Barrieren abbauen, Wohnwert und Einbruchsschutz erhöhen

Was ist ein KFW-Effizienzhaus?

Für das KfW-Effizienzhaus gibt es verschiedene Standards, angegeben durch eine Kennzahl. Je kleiner die Kennzahl, desto geringer der Energiebedarf Ihrer Immobilie und desto höher die Förderung. Ein KfW-Effizienzhaus 100 entspricht den Vorgaben der EnEV. Ein KfW-Effizienzhaus 55 benötigt zum Beispiel nur 55 % der Energie des Referenzgebäudes.


Für ein KfW Effizienzhaus 40 darf der Energiebedarf pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr im Bezug zum Standard (100%, das so genannte Niedrigenergiehaus (KfW 100) nach EnEV) nur 40% so viel Energie verbrauchen (daher KfW 40 Haus), also 60% weniger Energieverbrauch.

 


Das KFW Effizienzhaus 40 Plus entspricht in der Basis dem KFW Effizienzhaus 40. Für das Plus-Paket müssen zusätzlich folgende Anlagen-Bauteile mit verbaut werden:

  • Stromerzeugende Anlage auf Basis erneuerbarer Energien
  • Stationäres Batteriespeichersystem (Stromspeicher)
  • Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein entsprechendes Benutzerinterface

     


Für ein KfW Effizienzhaus 55 darf der Energiebedarf pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr im Bezug zum Standard (100%, das so genannte Niedrigenergiehaus (KfW 100) nach EnEV) nur 55% so viel Energie verbrauchen (daher KfW 55 Haus), also 45% weniger Energieverbrauch.